+43660 450 8 666 Falls nicht erreichbar, SMS oder Whatsapp tierschutzrankweil@aon.at

Haben Sie sich folgende Punkte überlegt?

  • Zeit: Habe ich genug Zeit für einen Hund?
  • Tier mit Vergangenheit: Ist mir wirklich bewusst, was es heißt, ein Tier mit Vorgeschichte auf zu nehmen?
  • Arbeitssituation: Ist mir bewusst, das ich mein Tier nicht 8 Stunden oder mehr alleine zu Hause lassen kann? Kann ich mein Tier mit zur Arbeit nehmen?
  • Wohnsituation: Ist mein Vermieter, meine Nachbarn einverstanden mit einem Hund? Ein Hund, der auch bellen kann?
  • Finanzielle Situation: Ist es mir möglich, monatlich für gutes Futter, Hundesteuer, sowie Arztkosten, wie Impfungen, Versorgung von Verletzungen oder gar Operationen finanziell auf zu kommen?
  • Notsituationen (Krankheit, uvm.): Was mache ich in Notsituationen, in denen ich mich nicht um meinen Hund kümmern kann? Habe ich Familie, Freunde oder andere, die mich hierbei unterstützt?

Welcher Hund passt zu mir und was bin ich bereit zu akzeptieren?

 

  • Passt ein Welpen oder ausgewachsenen Hund zu mir/uns und meinem/unserem Leben?
  • Welche Rasse passt zu unserem Leben/zu unseren Charakteren?
  • Ist mir bewusst, dass ein Welpe eine Pupertät durchlebt, welche ziemlich anstrengend werden kann?
  • Ist mir bewusst, dass ein ausgewachsener Hund aus dem Tierschutz eine schlechte Vergangenheit haben kann?
  • Möchte ich einen Rüden oder eine Hündin?
  • Kann ich akzeptieren, dass ein Tierschutzhund, ob Welpe oder ausgewachsener Hund, vielleicht NICHT stubenrein ist, NICHT alleine bleiben kann, vielleicht KEINE Katzen mag?
  • Bin ich bereit, mit meinem Hund zu trainieren, Trainingsstunden zu besuchen?
  • Welche Trainingsrichtung möchten wir einschlagen? 

 

 

Haben Sie sich folgende Punkte überlegt?

  • Zeit und Arbeitssituation: Haben Sie genug Zeit für eine Katze? Auch diese sollen NICHT 8 Stunden oder mehr am Tag alleine in einer Wohnung oder einem Haus sein! Auch sie brauchen Zuwendung, menschlichen Kontakt und sind nicht nur für eine Schmusestunde am Feierabend gedacht! 
  • Vergangenheit: sie können auch scheu sein, brauchen Zeit um sich einzugewöhnen!
  • Finanzielle Situation: Ist es Ihnen möglich, Futterkosten (auch Katzen benötigen wie Hunde gutes Futter), Katzenstreu und weiterer Bedarf, Arztkosten, wie bei Operationen, Medikamente, Verletzungen, Impfungen und weiteres finanziell zu tragen?
  • Notsituationen: Wer kümmert sich in einer Notsituation, wie einem ungeplanten Krankenhausaufenthalt, bei Urlaub oder weiteren veränderten Lebensumständen um Ihre Katze?

 

Was bin ich bereit zu akzeptieren?

  • dass ihre Möbel bei gerade kleinen Katzen zb. in Mitleidenschaft gezogen werden können?
  • dass Stubenreinheit eine Übungssache ist und es meist einen Grund für nicht vorhandene Stubenreinheit gibt? 
  • dass ihre Katze ebenfalls externe Hilfe benötigt, um gewisse Probleme in den Griff zu bekommen?
  • dass unsere Tiere AUSSCHLIESSLICH mit Freigang vermittelt werden?
  • das Ihre Katze oder ihr Kater kastriert werden MUSS? !! Kastrationspflicht in Österreich !!
  • uvm.